Die Helden von Gersau

Als die Sonne an diesem fröhlichen frühlings Morgen über dem Vierwaldstättersee aufging, ahnte es wohl kaum einer der einheimischen Gersauer. Doch noch lange wird man in den Gassen der Seeländerei über das historische “Wunder von Gersau“  (vergleichbar mit dem Wunder von Bern 1954) artikulieren. Aber der Reihe nach…

Die Jaglions reisten auch in diesem Jahr mit zwei Teams an die Gersauer-Hockeynacht an. Doch anders als im letzten Jahr, fehlten gleich bei beiden Teams die Topscorer. Die Gebrüder Heinzer besoffen sich derweil in Köln. Die Luzerner Fraktion und die seewerischen Eishockeyaner komplettierten die Aktive Kategorie (vier Teams).

Jaglions 1:

Andy (T)

Jonas (bis er seinen Fuss verknackste)

Jan (Jaglions 1 treu vom ersten bis zum letzten Spiel)

Sven (er liebte es ins Jaglions Trikot zu schlüpfen)

Marco (der etwas später kam)

Gräbi (Teilzeiteinsätze nach dem Ausfall von Jonas)

Yäner (kam für die Finalspiele nach dem Horä Stau)

Jaglions 2:

Andy (T) (ein, zwei Teileinsätze)

Jonas (T) (nach dem er seinen Fuss verknackste = und zum Helden wurde)

Ivo (the Machine)

Sämi (Jaglions 2 treu vom ersten bis zum letzten Spiel)

Ramon (der Tollkühne)

Gräbi (Der manchmal etwas öfter draussen Hockende, wegen verschnaufen)

Gruppenphase

In der ersten Runde gewannen die Jaglions 2 gegen die Seewer und unterlagen den Luzerner deutlich. Die Jaglions 1 verloren gegen beide Teams, gegen die Luzerner sogar deutlich. Beim Derby der beiden Jaglions Vertretern konnten die Jaglions 1, dann aber verdient ihren ersten Sieg einfahren.

In der zweiten Runde starteten die Jaglions 1 mit einem Sieg gegen die Seewer und unterlagen wiederum deutlich den Luzernern. Die Jaglions zwei bezwangen erst die Seewer bevor auch die Luzerner ihre erste Niederlage verkraften mussten. Mit einer unglaublichen Leistung vermochten die zu diesem Zeitpunkt schon deutlich angesäuselten Jaglions 2 Spieler eine top Leistung abzurufen. Beim anschliessenden Derby konnten diesmal die Jaglions 2 reüssieren. So beendeten die Jaglions 2 die Gruppen Phase auf dem ersten und die Jaglions 1 auf dem dritten Rang.

Final-Runde

Die erste der beiden Halbfinalpaarungen (1) Jaglions 2  vs.  Seewen Eishockeyaner (4)

Die Jaglions 2 gingen als Favoriten in die Partie mussten aber schnell erkennen, dass es sicher kein Spaziergang in den Final wird. Denn die Gersauer konnten zu den Gruppenspielen nochmals einen Gang höher schalten. Doch dank einen Knaller von Ivov nach einem schnell ausgeführten Freistoss von Sam dlC gewannen die Jaglions 2. Mit dem knappsten aller Resultate zogen sie in den Final ein.

Die zweite der beiden Halbfinalpaarungen (2) Luzerner Fraktion  vs.  Jaglions 1 (3)

Diese Partie war die Neuauflage des letztjährigen Finals. Die Jaglions 1, immerhin der Vorjahressieger der Gersauer Hockeynacht, begann gut in den Halbfinal. Nach den Toren von Chuan und Digo sah es äusserst gut aus. Doch die Luzerner kamen tatsächlich nochmals auf 2:2 heran. Als Yäner in den letzten Minuten zwei riesen Chance vergab, musste das Penalty schiessen die Entscheidung bringen. Mit dem sechsten Penalty kam die Entscheidung, als die Jaglions 1 nach fünf Torreichen Penaltys ihren Versuch ergaben.

Spiel um Rang 5: (3) Jaglions 1 vs.  Seewen Eishockeyaner (4)

Die Jaglions 1 konnten sich vom dramatischen Penalty-Out noch nicht richtig erholen. Und so unterlagen sie auch im Spiel um Rang drei und beendeten das Turnier auf dem vierten Schlussrang.

Final: (2) Luzerner Fraktion  vs.  Jaglions 2 (1)

Die Luzerner waren im Final äusserst geladen, denn Sie wollten sich unbedingt für die Niederlage aus der Gruppenphase revanchieren. Doch es kam ganz anders… Nichts wurde es aus dem erwartet engen Spiel. Denn die Jaglions 2 hatten sich ihr bestes Spiel für den Final aufgehoben. Als lief für die Orangeblauen, es viel Tor um Tor. Ivov, Gräbi, Sam dlC und vor allem Ramon der Tollkühne zerbröselten die Luzerner wie ein mürber Kecks. Mit dem Schlussresultat von unglaublichen 7:1Toren, holten sich die Jaglions 2 den Titel.

Nach diesem Erfolg und dem erneuten Triumph der Jaglions an der Gersauer Hockeynacht kannte der anschliessende Jubel keine Grenzen. Bis tief in die Nacht, als längst Eminem aus den Festzeltboxen dröhnte und das Bier von der Decke tropfte feierten die Jaglions noch immer in Ektase. Auf weitere Details werden aus Sicherheitsgründen verzichtet…  An dieser Stelle bedanken wir uns auch gerne bei den FightPics welchen es gelang wiederum einen tollen Anlass zu organisieren. See you soon…

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.