Game 1: Mehr Technik als Spiel

BERGLER 7 : 6 Onkes

(2:1 / 3:3 / 2:2)

Die Onkes durften sich Frühlingsmeister nennen und bereits zum dritten Mal den Titel feiern. Das erstaunliche jedoch: Kein Team konnte bislang den beklebten Pokal verteidigen. Das steht auch dieses Mal im Interesse der Bergler.

Technik! Ein Wort das im Sport zweierlei bedeuten kann. Zum einen die stocktechnischen Feinessen der einzelnen Spieler zum anderen aber auch elektronische Geräte wie Soundboxen, Kameras, Spiegelreflexkameras, Drohnen, Drohnen mit Kameras, Wiederholungskameras, Seitenkameras, Polaroidkameras, GoPro-Kameras und auch verschiedene Arten von Tannenzapfen und kleinen nassen Ästen. Die gesetzte Anspielzeit verzögerte sich um einige Minuten, da die Bildtechniker etwas vergessen hatten. Genauer gesagt der ganze Lastwagen mit den Kameras für die Aufnahme der Partie. Der Ersatzlastwagen blieb übrigens auch im Lager stecken.

Nichts desto trotz begann das Spiel nach kurzer Verspätung. In der dritten Minute geschah etwas Schreckliches. Vor dem Stadion ereignete sich ein Tisch-Bankanschlag. Dass Spiel wurde unterbrochen und die Situation durch mutige Jaglianer geklärt.

Weiter ging es mit den Spiel! Nach einem Trippelschlag von Heinzer konnten sich die Bergler eine nicht wirklich gute Führung erspielen. Eines dieser Tore geschah durch eine meditierende Pose durch Heinzer im eigenen Tor. (Sollte dein Versand nicht ganz so laufen, wie es durchschnittlich der Fall ist: es steht 2:1 für die Bergler) Vor allem, weil ein Gastspieler anwesend war, welcher gleich ins Playoffkader aufgenommen wurde und seine erste Partie spielte, weshalb vier gegen vier gespielt werden konnte, was zur Folge hatte, dass Tore wichtiger wurden, womit ich meine, dass es weniger Torchancen gab und man diese besser nutzen muss, was diesen Satz unnötig in die Länge zieht und somit praktisch unleserlich macht. Genaueres lesen / hören Sie im Matschbericht zum Spiel zwei der Sommerplayoffs. Das Spiel war ansonsten sehr interessant und wie gewohnt auf höchstem Niveau. Zu erwähnen bleibt ausserdem, dass Heinzer der Zweite mit seinem von der Seite reinziehenden Backhandgoal Güdi den Ersten sehr schwach aussehen liess. Beide Mannschaften waren bereit für den Sieg. Die Bergler zeigten sich jedoch etwas bereiter. Bereit – bereiter – am bereitesten… Geht das? Egal! Das erste Spiel gewinnen die Bergler und stehen nun nur noch zwei Siege vom Titelgewinn entfernt.

Bereits vorneweg sei gesagt: Den nächsten Jagmeister erwartet etwas Spezielles an der Meisterfeier!

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.