Game 3: Machtdemonstration vom Feinsten!

Bergler 12 : 6 Onkes

(2:4 / 3:0 / 7:2)

Der Drang um die besten Zuschauerplätze war so enorm, dass spontan entschieden wurde, die Spielerbank als Top-Game-View-Plätze zu vergeben. Doch zu Reden gab was ganz anderes! Die Onkes traten wie aus dem Nichts mit ihren alten, roten, ausgewaschenen Trikots auf! Nachdem alle ihre Kinder im Trog gewaschen haben, konnte der Spass beginnen.

Auf Seiten der Bergler liess man sich von dieser Aktion nicht provozieren, denn diese zeigten von Beginn, was in ihnen steckt! Das Spielgeschehen fand mit wenigen Ausnahmen nur vor dem Onkes-Goali Luke, der Helmwerfer, statt. Tore der Bergler waren Mangelware. Konter der Onkes gab es zu Häufen! So schafften es die Onkes nicht nur einmal, nicht zweimal, nicht dreimal, sondern gleich viermal die Bergler-Verteidigung zu umspielen und den Goalkeeper Winni zu bezwingen. Die Männer aus der Bergwelt reagierten mit mickrigen zwei Toren. „Das Spiel der Bergler ist, in der Sprache der Fussball-WM, mit dem der Spanier zu vergleichen! Die Pässe vorne herum gespielt aber praktisch keine Schüsse aufs Tor gebracht“ sagt Chuan im Interview während der ersten Pause.

Der zweite und dritte Abschnitt gehörte alleine den Berglern. Wie der moorlandschaftliche Gräfel beschreibt: „Nach dem ersten Drittel haben wir uns gefangen und liessen uns nicht mehr so einfach auskontern“. Die Unkonzentriert- und Leichtsinnigkeit der Onkes wurde mit drei Bergler-Treffer bestraft. Auch im dritten Abschnitt sah man das gleiche Schema. Die Bergler trafen, und holten sich verdient den Sieg!

Ihnen fehlt nur noch einen Sieg um wieder an die Spitze zu gelangen!

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.