Game 5: Die Onkes haben die Nase voll!

Bergler 12 : 16 Onkes

(4:4 / 2:5 / 6:7)

Nach dem sehr knapp verlorenen 4. Game der Fühlings Playoffs 2018, stand das Wasser dem Abwehrchef der Onkes bis nach ganz oben. Die Rede ist von dem Professor DY der im Interview meinte: „Es kann doch nicht sein, dass wir einen 9:6 Vorsprung in der Verlängerung aus der Hand geben. Wir müssen endlich beweisen, dass wir auch ohne Hédrix gewinnen können!“ Das ist mal eine Ansage!

Das Spiel begann äusserst amüsant, aber nur für das eine Team. Die Onkes legten einen Blitzstart hin, denn sie stellten innerhalb von 4 Minuten auf 4:0. Hier trumpften die Stürmer Digo, Ikunos und Chuan als Torschützen und DY als altbekannter Passgeber auf. Doch einige auf dem Spielfeld hatten da noch etwas dagegen, nämlich die Bergstürmer Güdi sowie le Sam de la Crème. Sie stellten noch bis vor dem Ende des ersten Drittels auf 4:4. Somit begann es wieder bei Null.

Wie viel Energie war noch in den Beinen der Jaglions? An einem Montagabend kann es schon mal vorkommen, dass einem der Pfaus fehlt. Doch davon war keine Spur zu sehen! Auf beiden Seiten rannte man wie wild auf das gegnerische Tor zu. Schlussendlich waren die Onkes effizienter. Sie konnten auf 9:6 aufstocken und sogar das eine oder andere Tor schön herausspielen, was man bisher nur von den Berglern gewohnt war. Vorallem Digo und Chuan etablierten sich als neues Traumsturmduo. Ein weiterer Beweis dafür, dass Digo den MUP-Titel nicht mehr verdient.

Man startete also ins Schlussdrittel und die Bergler warfen alles was sie hatten in Richtung Onkes Tor. Sie konnten zwar jetzt wieder Tore schiessen, jedoch waren ihnen die Onkes durchaus ebenwürdig und so kamen sie nie an den Anschlusstreffer heran. Nach dem Spiel beim Interview berichtete Chuan: „DY sagte zu mir, falls wir dieses Spiel noch verlieren würden, es das letzte in den Farben der Onkes wäre. Dies gab mir extra Energie“. Das sah man dann auch, denn der energiegeladene CHuan egalisierte insgesamt 4 Treffer im letzten Drittel. Es war schlussendlich eine Demütigung und allmählich brannten die Sicherungen druch (vorallem beim Herrn Güdi). Er wird nicht umsonst „The Destruction-Beast“ genannt. Beim 15. Treffer durch Digo, kam dann aus der Wut heraus ein Stock geflogen, bedeutet: Penalty! Wegen dem unsportlichen Verhalten während des Penaltys wurde der Treffer den Onkes zugeschrieben, obwohl Digo das Tor nicht getroffen hat (unter anderem deshalb, weil Güdi das Tor mit zu sich nach Hause nehmen wollte). Beim Schlusspfiff setzten sich dann die Emotionen frei und es kam zu ein paar Handgreiflichkeiten. Vor allem die Bekleidung einiger Spieler mussten dran glauben.

Mit diesem Sieg konnten die Onkes den Anschluss wieder finden! Es steht nun 3:2 für die Bergler in den Frühlings Playoffs.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.