Jaglions auf internationalem Terrain

Nach der ersten Auslandreise der Jaglions Illgau im März 2018 wagten sie sich diesmal über das Nachbarsland hinaus. Das Ziel war die Republik Gersau, in der die Fightpics Gersau die vierte Auflage der Unihockeynacht durchführte. Die Jaglions Illgau stellten sogar zwei Teams mit den äusserst kreativen Namen „Jaglions 1“ (Onkes) und „Jaglions 2“ (Bergler).

Bereits im Jahr 2017 waren die Jaglions Illgau indirekt an diesem Event beteiligt. Das Team Onkes absolvierte damals ein Testturnier.

Die Anreise glückte mehr oder weniger ohne Zwischenfälle. Die erste Hürde bestand darin, dass Routinier Benno leider kurzfristig absagen musste. Als die beiden Reisecars gefüllt waren, begab sich die Truppe auf den Weg. Leider verloren sich die beiden Fahrzeuge aus den Augen, konnten sich aber im Stadtkern von Gersau wieder finden. Aus diesem Grund folgte der Reisecar zwei dem vorderen, in  der Hoffnung, dass dieser den genauen Weg zu den Parkplätzen finden wird. Wir fuhren durch die Millionenstadt, bogen bei einer Kreuzung nach links ab und brausten immer weiter in die Höhe. Die letzten Sonnenstrahlen glänzten auf dem See und auch die Bergwelt von Gersau schien den Jaglions zu gefallen. Nach reifer Deduktion des vorderen Fahrzeuges bemerkte Sherlock Sam de la Crème, dass es sich wohl um einen anderen identisch aussehenden Reisecar handelt. Cheerä!

Kurze Zeit später trafen die Jaglions an der richtigen Stelle ein, zogen sich um und bestellten die erste Harasse Sportgetränk. Einigen Vorstandsmitgliedern schien die weizenschmeckende Flüssigkeit etwas weniger zuzusagen, da diese am Nachmittag bereits die Vorstandssitzung „gefeiert“ haben. Durch die geplante Eintreffzeit des Leiters für Sprotwesen, Dy, konnten sich beide Teams optimal für das Turnier vorbereiten.

Die Jaglions 1 eröffneten das Turnier aus Sicht der Jaglions mit einem Sieg gegen „AS Pirin“ sowie „Beat“. Gegen das Team aus Luzern „Team Lopes“ mussten sie sich mit einem Unentschieden zufrieden geben. Der Start der zweiten in orange spielenden Equipe war weniger erfreulich. Sie verloren die beiden Spiele gegen „AS Pirin“ und das „Team Lopes“. Nach einem energiebringenden Schluck vom Jaglions-Onkes-Turbodrink fanden sie besser ins Plauschturnier. Das dritte Spiel der Gruppenphase konnten die Bergler für sich entscheiden. Dann begannen die Nerven langsam zu kitzeln und das Herz schneller zu schlagen. Bald standen die beiden Erzrivalen gegeneinander auf dem Feld. Heinzer kreierte den Führungstreffer zu Gunsten der Bergler, Ikunos erhöhte und Ivov zerstörte die Onkes mittels Buebentrickli. Das Schlussresultat von 4:1 bedeutete Derbysieg für die Bergler!

Beide Teams qualifizierten sich für das Halbfinale und trafen da sogleich aufeinander.

Heinzer brachte die in orange spielenden Bergler mit einem Solo in Führung. Chancen gab es auf beiden Seiten zu Haufen. Die Bergler schafften es jedoch nicht die Führung auszubauen und so die vorzeitige Entscheidung herbeizuführen. Durch einen Doppelschlag von Topscorer Dy realisierten die Onkes die Wende. Auch der alleine auf das Onkestor zustürmende Heinzer und der 2-Zentimeter-zu-hohe-Volley-Abnehmer Sam de la Crème konnten die Niederlage nicht mehr verhindern. So spielten sich die Onkes ins Finale während die Bergler sich im Spiel um Platz drei beweisen mussten.

Der kleine Final verlief äusserst ausgeglichen. Yasmin glänzte wie bereits im Halbfinal mit Big-Saves. Kurz vor Schluss verwertete jedoch Heinzer mit einem Distanzschuss zum ersten Treffer und Schlussresultat.

Im Finalspiel der Kategorie Aktiv trafen die Onkes auf die pink-geblüemlet-hemdenden Luzerner. Die Onkesführung wurde jedoch Blitzschnell gekontert und ausgeglichen. Das gleiche wiederholte sich und versprach eine ausgeglichene Partie. Den letzten Motivationsschub erhielten die Jaglions durch die zahlreichen Fans (vorwiegend durch Yasmin). So realisierten sie den Siegestreffer und jubelten, als ob der SCB Schweizermeister geworden wäre. Unter Helmhagel und Siegesgeschrei verliessen sie das Spielfeld.

Leider war das Reisen mit dem öffentlichen Verkehr (teils ungeschützt, teils geschützt durch Überwachungskameras) nicht mehr möglich, sodass die Jaglions das Fest vorzeitig mittels Privattaxi verlassen mussten.

An dieser Stelle sprechen die Jaglions Illgau ein herzliches Dankeschön aus. Amon streifte zum ersten Mal das Jaglions Dress über, obwohl ihn der Wecker am nächsten Morgen wieder früh störte. Luki, der Keeper des UHC KTV Muotathal ergänzte das Team der Onkes und die/der namensgemobbte Yasmin sammelte die ersten Erfahrungen im Tor. Ebenfalls steht den Fightpics Gersau grossen Dank für die Ausführung des Turniers zu.

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.